Beruf, Hobby, Leidenschaft

Mallorca_Bucht

Lange nichts gehört hier. Naja, Dinge geschehen, andere Dinge werden vernachlässigt, Hobbys kommen, Hobbys gehen. Wie das eben so ist.
Was war und ist mein Hobby? Die Fotografie. Genau die habe ich in der letzten Zeit vernachlässigt. Ich hatte keine Lust eine Fototour zu machen, weil ich von allem um mich rum aus fotografischer Sicht gelangweilt war. Ich hatte ebenfalls keine Lust meine dicke, fette Spiegelreflex immer mit mir rumzuschleppen um mein alltägliches Leben zu dokumentieren. Ich hatte einfach keine Lust zu fotografieren. Zwischenzeitlich sind auf beruflicher Ebene einige Dinge passiert. Mein Job, irgendwas mit bewegtem Bild, Film- und Videoaufnahmen, macht mir Spaß. Doch das ist mein Job. Und ich glaube das ist nur schwer gleichzeitig als Hobby anzusehen, denn irgendwann ist die Grenze fließend. Und das finden nach einiger Zeit vor allem Freunde und Bekannte nicht mehr lustig, denn man spricht nur noch von seinem Hobby, also seinem Job, und das will kaum jemand in seiner Freizeit hören.

Was ist passiert? Ich war auf der Suche nach einer Kamera, die auch bewegtes Bild schön aufnehmen kann. Klar, da bleibt man mal an einer Canon 5D Mark II oder III hängen. Aber ich hatte zum Glück früh genug eine Einsicht, dass mein Hobby nicht zu meinem Beruf werden sollte. Ich entschloss mich also dazu das bewegte Bild mein Einkommen und das stehende Bild meinen Spaß regeln zu lassen. Das ist super so. Ich habe nach wie vor Spaß an meinem Job, doch es ist mein Job. Ich spreche ab und an mit Freunden oder meiner Freundin darüber und freue mich nach wie vor an schönen, ästhetischen Bewegtbildern. Doch mehr auch nicht.

Lange rede kurzer Sinn, ich will mich wieder mehr der Fotografie widmen. Das habe ich auch schon ganz gut gepackt. Doch nach wie vor habe ich keine Lust meine Spiegelreflex zu benutzen. Einfach weil sie zu groß, zu schwer, zu unhandlich ist. Richtig, da war noch was, ich habe letztes Jahr eine Sony NEX3 gekauft. Doch das ist irgendwie auch nicht so das richtige. Klar, handlich und klein, aber irgendwie doch zu sehr “technisch”. Ich habe sie also verkauft, legte noch ein paar Scheine drauf und kaufte eine Fuji X100. Einfach weil ich mir eine Leica M9 nicht leisten kann und will ;-) .

Das schicke, kleine Teil konnte ich auch direkt in einem Urlaub auf Mallorca auf Herz und Nieren testen und bin sehr glücklich damit. Fantastische Kamera. Und somit habe ich in diesem Urlaub und auch sonst in der letzten Zeit keinerlei bewegtes Bild außerhalb meine Berufes aufgenommen, sondern sehr, sehr viele schöne Fotos. Das macht einfach Spaß, Fotos schießen, Fotos anschauen, Fotos bearbeiten, Fotos drucken, Fotos zeigen. DAS ist mein Hobby und meine Leidenschaft.
Danke Welt, für diese Eingebung.

Vielleicht schaffe ich es sogar in nächster Zeit hier wieder mehr von diesen Fotos zu zeigen.

P.S.: Die DSLR liegt im Schrank, erfreut sich bester Gesundheit und wird auf keinen Fall verkauft. Dabei würde ich einfach zu viel Geld zerstören, das ich vor einiger Zeit investiert habe. Und ab und an will man ja doch mal eine Taufe oder Hochzeit fotografieren.

Mallorca_SD

Produktfotograf spricht über die Arbeit mit Apple

Peter Belanger ist der Mensch, dessen Arbeit wir jeden Tag sehen. Er fotografiert die Apple Produkte. In einem Interview mit The Verge spricht Belanger über die komplexe Arbeit und den kreativen Prozess, der diese simpel wirkenden Bild entstehen lässt.

20130520-154324.jpg

Ich muss gestehen, mir war bislang nicht einmal völlig klar ob Apples Produktfotos reale Fotos oder gerenderte Bilder sind. Nach dem Interview wird allerdings klar, welche Arbeit wirklich dahinter steckt. Das ist wirklich beeindruckend. Belanger beschreibt den kreativen Prozess als sehr komplex; Apples Designer haben genaue Vorstellungen und Skizzen der Bilder und legen höchsten Wert auf Detailtreue. Hierzu sei ein überaus komplizierter Lichtaufbau nötig, um die volle Kontrolle über jede kleine Reflexion zu erhalten, so Peter Belanger.

20130520-154408.jpg

Es lohnt sich das Interview zu lesen und sich die Bilder einfach mal genauer anzuschauen. Hat man dazu noch ein wenig Ahnung von Licht und Fotografie wird schnell klar, wie komplex diese einfach wirkenden Bilder doch sind.

An Tage wie diesen …

SchreibtischSo sieht mein Schreibtisch gerade aus und ich frage mich: Wie beschissen kann so ein Tag eigentlich werden? Ich verbrachte heute den kompletten Tag in meiner zukünftigen Wohnung, strich Wände, räumte auf, putzte und lief ungefähr 400 mal von meinem Auto in den zweiten Stock. Das ist okay, immerhin will ich am Samstag dort einziehen, muss also fertig werden. Und die zwei vorherigen Wochen hatte ich kaum Zeit, da mein Studium von mir verlangte eine komplett überflüssige Marketingmappe mit 20-seitiger Erläuterung, “multimedialem Werbemittel”, Pressemitteilung, einem persönlichen Anschreiben und einem Flyer zu erstellen. Toll. Gut ich hatte genug Zeit, die ich nicht nutzte sondern lieber 2 Wochen vor Abgabe begann. Aber das kennt man ja. Stolz war ich, als ich am Montag alles fertig hatte. “Super” dachte ich mir, dann kann ich ja doch noch die Wohnung streichen. Heute musste ich dann NUR NOCH alles ausdrucken, um es morgen abgegeben zu können. Und da liegt das Problem. Die Technik versagte einfach. Mein Drucker hielt es nicht für nötig diesen gottverdammten Flyer gerade zu drucken, sondern zog das Papier grundsätzlich schief ein. Nach ungefähr 20 schief gedruckten Flyern versagte er dann gänzlich den Dienst und druckte garnichts mehr. Prima. Die drei weiteren Drucker in diesem Haushalt hatten keine Tinte und druckten alles in einem dezenten rosa. Toll. Jetzt, um 20.30 Uhr habe ich es geschafft, dass alles ausgedruckt und in einem Umschlag verpackt ist. Jetzt brauch ich mindestens 4 Bier um diesen Schreikrampf der mich in der Zwischenzeit einholte wieder abzubauen. In diesem Sinne. Prost!

Seeed live in Concert

Tatsälich war ich im letzten Jahr auf ein paar Konzerten von diversen DJs und Bands. Doch nichts, ABSOLUT NICHTS, war annäherend so sexy wie Seeed in der Mannheimer SAP Arena.
Beste Stimmung, geile Show, super Mix aus alten und neuen Songs.

20130306-090809.jpg

20130306-090846.jpg

20130306-090908.jpg

20130306-090920.jpg

20130306-090933.jpg

20130306-090957.jpg

20130306-091013.jpg

20130306-091027.jpg

20130306-091041.jpg

20130306-091054.jpg

20130306-091108.jpg

20130306-091118.jpg

20130306-091136.jpg

Telefonnummer per Alfred am iPhone wählen

Alfred-iphone-pushAlfred wird von vielen als App Launcher oder erweiterte Suche genutzt. Wer sich den Powerpack gönnt, hat die Möglichkeit über eine kleine Extension Kontakte aus dem Adressbuch zu suchen oder Telefonnummern direkt zu tippen und am iPhone zu wählen. Nötig ist dazu Alfred mit Powerpack und eine kleine Extension, die Carls Smith auf seinem Blog näher beschreibt. Auf iOS Seite benötigen wir Prowl (2,79€, App Store Link), das den Push entgegen nimmt. Das ganze funktioniert wirklich wunderbar und ist gerade für das schnelle wählen von langen Telefonnummern bestens geeignet. Auf technischer Seite funktioniert es so, dass Alfred via Prowl einen “tel:/” URL Scheme an das iPhone sendet.